Abt-Audi zwei Mal vorne | DTM
2002-04-19 18:47:23

Abt-Audi zwei Mal vorne

Die beiden Testläufe auf dem Hockenheimring zum Start in die neue Saison der DTM boten den Teams wegen des wechselhaften Wetters reichlich Gelegenheit zum Ausprobieren verschiedener Setups: Während der junge Schwede Mattias Ekström (Abt-Audi) im ersten Test zur Mittagszeit bei Sonnenschein mit 58,108 Sekunden die Oberhand behielt, war es im zweiten Test (bei Regen) am Nachmittag sein Markenkollege Laurent Aiello, der in 1:05,506 Minuten die Bestzeit erzielte. Knapp dahinter: Opel-Pilot Manuel Reuter (1:05,674) vor Christian Abt (Abt-Audi, 1:05,902) und Timo Scheider (Opel, 1:05,941).

Besonders zufrieden zeigte sich am Ende des Tages Routinier Reuter: Sein Opel Astra V8 Coupé war erst tags zuvor fertig geworden und landete auf Anhieb auf dem zweiten Platz. „Super, was das Team Phoenix in so kurzer Zeit geschafft hat. Donnerstag ist das Auto noch nicht gelaufen. Das Rollout am Freitagmorgen war für uns wirklich ein echtes Rollout“, so Reuter. „Dass dann im Test gleich eine solche Performance herauskam, ist einfach klasse. Wir haben mit dem neuen Opel Coupé wirklich Potenzial, und das werden wir auch im Qualifying zeigen.“ Dass er die zweitbeste Zeit erst auf regennasser Strecke erzielte, störte den Wahl-Österreicher wenig: „Ein gutes Auto, und das ist unseres, ist auch im Trockenen gut.“

Ob im Zeittraining am Samstag die Sonne scheint oder ob es regnet – das ist auch Christian Abt egal: „Wir haben heute verschiedene Setups ausprobiert, sowohl für die Renndistanz als auch für das Qualifying. Ich denke, wir sind gut aussortiert, auf trockener Strecke ebenso wie auf nasser.“ Sein Team Abt Sportsline stellte das in beiden Tests unter Beweis: Die Plätze eins, zwei, vier und sieben in Test eins sowie die Plätze eins, drei, acht und neun in Test zwei sprechen für sich.

Hervorragend in der DTM zurecht gefunden hat sich bereits der ehemalige Formel 1-Star Jean Alesi, in einem neuen Mercedes-Benz CLK-DTM am Start: Bei der ersten 90-minütigen Testfahrt auf dem 2,604 Kilometer langen Kleinen Kurs des Hockenheimrings wurde er in 58,421 Sekunden Dritter, knapp drei Zehntelsekunden hinter seinem Landsmann Aiello. „Ich fühle mich bei Mercedes in der DTM sehr wohl, und das möchte ich mit guten Ergebnissen beweisen. Ich freue mich riesig, von Beginn an ganz vorne dabei zu sein. Und das, obwohl die anderen Fahrer um mich herum viel mehr Erfahrung in einem DTM-Auto haben als ich.“

Einmal mehr demonstrierte die DTM ihre enorme Wettbewerbsdichte: Bei Sonnenschein lagen im ersten Test 14 Fahrer in einer Sekunde. Bei Regen waren es immerhin noch zehn Fahrer in einer Sekunde. Außerdem waren alle drei Marken unter den ersten Fünf.

Tickets 2020

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2020 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM YouTube

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen