Die Sensation über Nacht: Wittmann auf der Pole | DTM
2019-07-20 10:15:00

Die Sensation über Nacht: Wittmann auf der Pole

Die Sensation über Nacht: Wittmann auf der Pole

Audi-Fahrer bestimmten zwar das Tempo in den Freien Trainings auf dem TT Circuit Assen am Freitag, aber es war BMW-Fahrer Marco Wittmann, der seinen M4 DTM für das erste Rennen des Wochenendes beim Gastspiel in den Niederlanden auf die Pole-Position stellte.

Mit seiner Bestzeit von 1:25,434 Minuten war Wittmann 0,158 Sekunden schneller als Audi-Mann René Rast. Der Tabellenführer startet somit von Platz zwei.

Für Wittmann war es die dritte Pole-Position der Saison und die 13. seiner DTM-Karriere.

 

„Wir haben über Nacht das Auto noch mal gut verändert“, erklärte Wittmann den Fortschritt, den BMW von Freitag auf Samstag geschafft hat. „Wir waren das ganze Wochenende schon ganz okay unterwegs. Jetzt haben mir meine Mechaniker und Ingenieure echt ein Top-Auto hingestellt. Das Auto war richtig gut im Qualifying, die Runde war wirklich einwandfrei. Es gibt immer so einen Befreiungsschlag wenn du ganz vorne stehst, vor allem nach dem Dämpfer beim Heimrennen auf dem Norisring. Es ist schön, wieder zurück zu sein. Die Pace ist gut.“

Rast ergänzte: „Ich bin zufrieden mit P2 und weitere Punkte für die Meisterschaft. Meine wichtigsten Konkurrenten stehen hinter mir, das ist also positiv. Jetzt warten wir auf den Regen. Natürlich ist die Situation etwas knifflig: Ich bin hier noch nie vorher im Regen gefahren. Schauen wir also mal, was passiert.“

Die Audi-Fahrer Loïc Duval und WRT-Newcomer Pietro Fittipaldi teilen sich die zweite Startreihe. Fittipaldi ist damit bestplatzierter Rookie.

 

Mit Timo Glock, Nico Müller, Sheldon van der Linde, Bruno Spengler, Philipp Eng und Joel Eriksson auf den Positionen fünf bis zehn schafften es alle sechs BMW-Fahrer in die Top Ten. Zwischen ihnen ist Müller der einzige Nicht-BMW-Fahrer. Für Lokalmatador Robin Frijns, Tagesschnellster am Freitag, verlief das Zeittraining nicht ganz nach Plan: mit 1,020 Sekunden Rückstand auf Wittmanns Pole-Zeit fuhr er nur auf Rang zwölf.

Zur Halbzeit wurde das Zeittraining kurz unterbrochen, nachdem Jake Dennis’ R-Motorsport-Aston Martin auf der Strecke ausgerollt war und abgeschleppt werden musste. Nach etwa fünf Minuten konnte das Training wieder aufgenommen werden. Gemäß dem Reglement durfte Dennis im weiteren Verlauf nicht mehr teilnehmen, da er mechanische Hilfe in Anspruch genommen hatte.

R-Motorsport-Fahrer Dani Juncadella war mit Platz 15 schnellster Vertreter der Marke Aston Martin.

Tickets 2020

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2020 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM YouTube

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen