Dominanter Rast auf Startplatz 1 am Nürburgring | DTM
2019-09-14 11:00:00

Dominanter Rast auf Startplatz 1 am Nürburgring

Dominanter Rast auf Startplatz 1 am Nürburgring

Mit einem starken Auftritt im Zeittraining sicherte sich Audi-Fahrer René Rast die zwölfte Pole-Position seiner DTM-Karriere. Mit seiner Bestzeit von 1:19,642 Minuten war er beachtliche 0,18 Sekunden schneller als Bruno Spengler, der sich als Zweiter qualifizierte.

Nach seiner Tagesbestzeit am Freitag bestätigte Rast seine gute Form auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke des Nürburgrings, indem er bereits nach seinem ersten Anlauf an der Spitze der Zeitenliste rangierte.

Bei seinem zweiten Versuch war er dann nochmals eine halbe Sekunde schneller und stellte sein Auto auf die Pole-Position. Damit kassierte er drei weitere Punkte für die Fahrerwertung. Im bisherigen Saisonverlauf hat Rast schon 30 Punkte nur in den Qualifyings eingefahren.

„Ein recht gutes Qualifying“, urteilte der Mindener hinterher. „Bei beiden Anläufen waren wir auf P1. Das Auto hat sehr gut funktioniert, danke an das Team. Sie haben über Nacht und auch beim Verkehrsmanagement im Zeittraining heute einen tollen Job gemacht. Ich musste nur die Runde hinbekommen und das hat geklappt. Ich bin also sehr zufrieden!“

Bruno Spengler lag nach seinem ersten Versuch zunächst an fünfter Position, verbesserte sich beim zweiten Anlauf jedoch erheblich und sicherte sich Rang zwei. Damit startet er erstmals seit Moskau 2017 wieder einmal aus der ersten Startreihe für ein DTM-Rennen!

Der Kanadier Spengler machte BMW Mut mit einer schnellen Zeit.

 

„Ich bin sehr zufrieden“, so der glückliche Kanadier. „Wir haben das nicht wirklich erwartet, weil gestern für uns allgemein bei BMW ein schwieriger Tag war. Wir haben gesehen, dass Audi wieder richtig stark unterwegs ist. Von daher war es heute sehr gut. Mein Team hat das Auto super verbessert, tolle Arbeit von meinem Ingenieur und meinem Team, das Auto zusammenzustellen. Jetzt für den Start müssen wir schauen; das Rennen wird hart. Ich glaube, dass Audi über die Distanz vielleicht einen leichten Vorteil hat, aber ich werde alles geben um diesen Platz zu halten oder vielleicht noch einen weiteren Platz nach vorne zu fahren.“

Nico Müller, der größte Rast-Rivale im Titelrennen, war nach seinen ersten schnellen Runden lediglich Siebter, aber der Schweizer konnte sich beim zweiten Versuch ebenfalls erheblich steigern und sicherte sich Startplatz drei vor seinem Audi-Markenkollegen Mike Rockenfeller, der auf dem Nürburgring ein Heimspiel hat. Gleiches gilt für dessen Einsatzteam Phoenix, das auf der anderen Seite der Bundesstraße im Gewerbegebiet von Meuspath seinen Sitz hat.

Der südafrikanische Rookie Jonathan Aberdein zeigt sich das ganze Wochenende bereits beachtlich schnell.

 

WRT-Audi-Fahrer Jonathan Aberdein und BMW-Mann Sheldon van der Linde, die beiden südafrikanischen Rookies im diesjährigen DTM-Feld, stehen nebeneinander in der dritten Startreihe. Bei der gestrigen offiziellen Pressekonferenz berichteten sie beide über das erheblich gesteigerte Interesse und die Medienpräsenz der DTM in ihrer Heimat, seitdem sie Anfang des Jahres in die Serie eingestiegen sind.

BMW-Fahrer Timo Glock qualifizierte sich auf Platz sieben, eine gute Leistung nach einer schwierigen Phase, während das Audi-Trio von Loïc Duval, Jamie Green und Robin Frijns die Top Ten komplettierte. Paul Di Resta war schnellster Aston-Martin-Fahrer auf Platz 14.

Tickets 2020

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2020 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM YouTube

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen