Eine charmante Unbekannte | DTM.com | Die offizielle Webseite
2018-08-10 15:30:00

Eine charmante Unbekannte

Eine charmante Unbekannte

Sogar die Lokalmatadore sind ortsfremd. Fragt man Jamie Green und Gary Paffett, wann sie zuletzt auf dem Grand-Prix-Kurs in Brands Hatch gefahren sind, müssen sie mehr als ein Jahrzehnt zurück in ihren Erinnerungen kramen. Auch der Dritte im Bunde bei der freitäglichen Pressekonferenz vor den beiden DTM-Rennen in der Grafschaft Kent, Augusto Farfus, ist nicht vertraut mit dem anspruchsvollen Kurs der alten Schule. 

„Alle sind gleich unvorbereitet, auf das, was sie erwartet“, sagt Mercedes-AMG-Pilot Paffett, der in der Fahrerwertung mit 148 Punkten vor Markenkollege Paul Di Resta (121) und BMW-Pilot Timo Glock (101) führt.„Brands Hatch ist nicht nur ein Kurs, den wir kaum kennen, sondern er ist auch noch sehr herausfordernd. Jeder kleine Fehler wird teuer. Wenn man uns ein Rennwochenende so schwer wie möglich machen wollte, hätte man es nicht besser planen können. Das ist die härteste Aufgabe für alle Fahrer seit langem in der DTM.“

Auch Jamie Green hat ein Heimspiel. Der britische Audi-Pilot ist mit elf Punkten indes Letzter der Fahrerwertung. Nicht nur die fehlende Erfahrung mit der Strecke, auch der straffe Zeitplan ist bei ihm ein Thema: „Ich habe lieber ein Heimrennen als keines und freue mich, dass wir zurück sind in Großbritannien. Allerdings würde auch gerne in Donington fahren, das ist meine echte Heimstrecke. Es ist toll für meine Landsleute, dass sie sich nicht in einen Flieger setzen müssen, um uns bei einem Rennen zu sehen. Es wird ein spannendes Wochenende werden. Auf diesem Level in der DTM haben wir das normalerweise nicht in der Form. Wir haben kein Freies Training am Freitag, um danach die Daten auswerten zu können und nur fünf Minuten zwischen beiden Freien Trainings am Samstag. Das könnte für eine durcheinandergewürfelte Startaufstellung sorgen.“ 

Ähnlich sieht es BMW-Pilot Augusto Farfus. Der Brasilianer war 2013 auf dem 1,973 km langen Indy-Circuit Zweiter in der Qualifikation. „Brands Hatch ist eine der letzten altmodischen Strecken und sehr speziell“, weiß Farfus. „Es wird nicht einfach werden. Für den Samstag musst du ohne Daten eine Vorhersage treffen. Wir haben einen mit Terminen vollgepackten Samstag, innerhalb von ein paar Stunden fahren wir zwei Freie Trainings, eine Qualifikation und das Rennen. Da hast du keine Zeit für Feinjustierungen. Und erst danach kannst du Änderungen an deinem Auto für Sonntag vornehmen. Es wird schwierig und es wird meiner Meinung nach aufgrund dessen sehr unterschiedliche Ergebnisse geben.“ 

Die Berg- und Talbahn in Brands Hatch ist legendär aufgrund ihres Streckenprofils. Für die DTM-Asse geht es nach fünfjähriger Abwesenheit erstmals auf den 3,908 Kilometer langen Kurs. Früher ging es nach Kurve 4, Surtees, rechts ins Richtung Kurzanbindung. An diesem Wochenende folgt die lange Gerade in Richtung Turn 5, Hawthorn Bend. Die fünf zusätzlichen Kurven sind fast ausschließlich Rechtskurven, wodurch der linke Vorderreifen stark belastet wird. Kurven mit wohlklingenden Namen wie Paddock Hill Bend, Hawthorn Bend, Westfield Bend oder Clark Curve flößen jedem Fahrer gehörigen Respekt ein. Paffett hat es besonders die erste Kurve angetan: „Paddock Hill Bend ist eine unglaubliche Kurve. Es gibt nicht so viele Kurven im Motorsport mit diesen Höhenänderungen. Es gibt hier aber grundsätzlich keine einfache Kurve. Sie sind alle knifflig.“ Green ist da völlig anderer Meinung, zumindest was besagte Kurve angeht: „Die Strecke ist sensationell. Sie erinnert mich an eine kleine Nordschleife. Wir werden Spaß haben, aber es wird auch hart. Jede Kurve ist ungewöhnlich und interessant. Abgesehen von Paddock Hill Bend. Diese Kurve hasse ich. Das ist die schlimmste Kurve der Welt. Die Strecke hat den typischen britischen Charme mit den ganzen Bäumen an jeder Kurve. Es ist eine ganz andere Umgebung als bei den modernen Rennstrecken.“ 

Dass ein Heimspiel nicht nur Vorteile bringt, musste Paffett unterdessen in den letzten Tagen erleben. Die Anreise war kurz, die Wunschliste lang. „Es kommen einige Freunde und die ganze Familie, um mich hier fahren zu sehen. Ich musste viele Tickets für die Rennen an der Hotelrezeption hinterlegen. Insofern hatte ich mehr Arbeit als sonst. Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen“, sagt der Brite lächelnd.

Termine 2019

Termine 2019

DTM-Kalender 2019 mit neuen Rennstrecken und neuem Rahmenprogramm.

Zur Übersicht

Die komplette Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen