Hochspannung im Qualifying | DTM
2000-08-05 15:02:11

Hochspannung im Qualifying

Klaus Ludwig war am Ende eines äusserst spannenden Zeittrainings im Mercedes-Benz CLK der Schnellste auf dem Sachsenring: Mit 1.18,987 Minuten lag der Altmeister 0,086 Sekunden vor seinem Markenkollegen Peter Dumbreck. Bester Opel-Pilot: Manuel Reuter mit 1.19,096. Bernd Schneider, der führende der Meisterschaft, landete mit 1.19,485 auf einem enttäuschenden elften Platz. 16 Autos befinden sich innerhalb von nur einer Sekunde.

Die Zeitenjagd im Detail

14.00 Uhr Darren Turner eröffnet das Zeittraining.

14.04 Uhr Turner markiert in 1.20,633 min die erste Bestzeit.

14.05 Uhr Lamy verdrängt Turner in 1.20,352 min von der Spitze.

14.06 Uhr Turner kontert und setzt sich mit 1.20,278 min wieder nach vorn. Kris Nissen dreht sich mit seinem Abt-Audi TT-R ins Kiesbett.

14.08 Uhr Bernd Schneider markiert in 1.19,793 min eine neue Bestzeit und setzt sich vor seine Markenkollegen Turner, Lamy und Marcel Tiemann. Bester Opel-Fahrer ist Timo Scheider mit einem Rückstand von 0,295 sec auf Schneider.

14.09 Uhr Stefano Modena begibt sich auf Zeitenjagd – damit greift der Schnellste der freien Trainings erstmals ins Geschehen ein. Klaus Ludwig schiebt sich mit 1.20,123 min auf Platz zwei; die erste Zeit von Opel-Mann Joachim Winkelhock bringt ihn auf Rang sechs.

14.10 Uhr Die erste fliegende Runde von Modena dauert 1.20,866 min und bringt den Italiener auf Platz acht.

14.13 Uhr Michael Bartels verbessert sich als bester Opel-Pilot auf 1.20,176 min und auf die dritte Stelle.

14.15 Uhr Peter Dumbreck (Mercedes) fährt 1.19,647 min und übernimmt die Spitze. Markenkollege Thomas Jäger nutzt seinen ersten Satz neuer Reifen und schiebt sich in 1.20,117 min auf die vierte Position. Opel-Pilot Eric Helary umrundet den Sachsenring in 1.20,011 und ist Dritter.

14.17 Uhr Fässler in 1.19,855 min neuer Drittplatzierter. Scheider verbessert sich auf die achte Position.

14.18 Uhr Schneider läßt Sturz und Spur der Vorderachse verändern und startet noch einmal auf seinem ersten Reifensatz – allerdings mit anderem Luftdruck.

14.19 Uhr Uwe Alzen übernimmt in 1.19,514 min die Spitze. Dumbreck schiebt sich mit 1.19,647 min auf die zweite Stelle, dahinter setzt sich Klaus Ludwig in 1.19,727 auf Platz drei.

14.20 Uhr Opel-Fahrer Manuel Reuter fährt seine erste fliegende Runde in 1.19,493 min und setzt sich damit prompt an die Spitze.

14.22 Uhr Pedro Lamy schießt in seinem Mercedes auf den dritten Platz, nachdem er im ersten Sektor in 35,9 sec die absolute Sektorenbestzeit erzielt hat. Die komplette Runde hat 1.19,541 min gedauert.

14.26 Uhr Bartels verbessert sich von der zehnten auf die achte Position.

14.27 Uhr Dumbreck nutzt seinen zweiten Satz neuer Reifen: Nachdem er im ersten Sektor die Bestzeit von Lamy egalisiert hat, steigert er sich auf 1.19,399 min und übernimmt vom vierten Platz aus die Führung – mit einem beeindruckenden Vorsprung von 0,42 sec.

14.29 Uhr Dreher vom sechstplatzierten Helary.

14.30 Uhr Schneider setzt in 35,6 sec eine neue Bestzeit für den ersten Sektor, kann die Runde aber nur in 1.19,793 min beenden und bleibt Siebter.

14.32 Uhr Schneider steigert sich auf 1.19,485 min und okkupiert damit den zweiten Rang – hat aber noch 0,412 sec Rückstand auf Dumbreck.

14.33 Uhr Mercedes-Benz-Fahrer Marcel Tiemann notiert 1.19,242 min, reduziert seinen Rückstand auf Dumbreck auf 0,169 und ist neuer Zweiter. Ludwig legt mit 1.19,267 min nach und ist neuer Dritter.

14.38 Uhr Alzen ist jetzt bestplatzierter Opel-Pilot: 1.19,387 min bringen ihn auf Rang vier.

14.39 Uhr Winkelhock schüttelt seinen ernüchternden 15. Platz ab und ist Achter.

14.41 Uhr Jetzt ist Modena wieder schnellster Opel-Pilot: 1.19,377 min ergeben Platz vier für den Italiener.

14.43 Uhr Scheider robbt sich vor auf Platz zwölf, Helary auf Rang sechs.

14.44 Uhr Reuter sticht von Platz acht auf Rang zwei vor: 1.19,096 bedeuten einen Rückstand von gerade mal 0,023 sec.

14.46 Uhr Schneider fliegt in 35,6 sec als bislang schnellster Mann durch den ersten Sektor – und verpaßt die mögliche neue Bestzeit in den nächsten beiden Sektoren. Schneider liegt auf Platz neun.

14.47 Uhr Winkelhock sichert sich in 1.19,101 min die dritte Position.

14.48 Uhr Der 18.-platzierte Christian Abt rumpelt durchs Kiesbett.

14.49 Uhr Modena verbessert sich von Rang sechs auf Platz vier, nachdem er im mittleren Sektor in 27,6 sec eine neue Bestmarke gesetzt hat.

14.50 Uhr Fässler klettert von Platz elf auf Rang sieben und hat auf dem Weg dorthin im ersten Sektor die Bestzeit von Schneider um 0,1 sec unterboten.

14.51 Uhr Menzel rodelt über den Grünstreifen.

14.52 Uhr Schneider egalisiert die Fässler-Bestzeit im ersten Sektor, pflügt aber im dritten Streckenabschnitt das Kiesbett um. Deswegen muss er das Qualifying an der Box vorzeitig abbrechen.

14.53 Uhr Klaus Ludwig knackt als erster Fahrer die 1.19-min-Grenze: 1.18,987 bedeuten Pole Position.

14.54 Uhr Dumbreck fährt umgehend zum Schlußkonter wieder aus der Box.

14.58 Uhr Der 13.-platzierte Scheider driftet über den Grünstreifen, der 18.-platzierte Abt an anderer Stelle durchs Kiesbett.

15.00 Uhr Ludwig bleibt auf der Pole Position – und feiert damit ein Jubiläum: Er startet zum 15. Mal ein DTM-Rennen von ganz vorn. Der Schotte Dumbreck bleibt Zweiter vor Reuter, dessen Jagd in letzter Sekunde nichts mehr bringt, Winkelhock und Alzen, der sich in seiner letzten Runde noch an Modena vorbei gesetzt hat, starten dahinter. Tabellenführer Schneider findet sich nur auf Startplatz elf wieder.

Tickets 2020

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2020 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM YouTube

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen