Maxime Martin verlässt BMW | DTM.com | Die offizielle Webseite
2017-12-14 10:00:00

Maxime Martin verlässt BMW

Maxime Martin verlässt BMW

Au revoir Maxime Martin. Nach vier Jahren und 64 Rennen verlässt der Belgier die DTM. In dieser Zeit war der BMW-Pilot mit zwei siebten und zwei achten Plätzen in der Gesamtwertung ein Ausbund an Zuverlässigkeit. Zu den Highlights zählten neben zehn Podiumsplätzen und drei Pole Positions vor allem seine drei Siege.

2014 schrieb der 31-Jährige an seinem erst fünften DTM-Wochenende Geschichte. In Moskau eroberte Martin die Poleposition und errang als erster Belgier in der populären Tourenwagenserie einen Rennsieg. Das war selbst Landsmann Eric van de Poele nicht gelungen, als er 1987 die Meisterschaft in der DTM gewann. 2015 triumphierte Martin am Nürburgring. 2016 kam er nicht über dritte Plätze am Norisring und in Hockenheim hinaus.

In diesem Jahr hatte Martin seine beste Phase in den Läufen sechs bis acht. Nach Platz drei am Sonntag in Budapest war er am folgenden DTM-Wochenende auf dem Norisring der überragende Fahrer. Martin wurde am Samstag Zweiter und gewann das Rennen am Sonntag. „Ich möchte Maxime Martin für seinen Einsatz in den vergangenen fünf Jahren im Namen von BMW Motorsport herzlich danken“, sagt BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Maxime hat gezeigt, dass man es bei uns aus dem Kundensport bis an die Spitze des Werkssports schaffen kann. Es war immer beeindruckend zu sehen, wie mühelos er die Umstellung zwischen DTM- und GT-Fahrzeug hinbekommen hat. Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg im Motorsport alles Gute.“

Vor seiner DTM-Karriere war Martin erfolgreich im GT-Sport unterwegs. Langstreckenrennen waren und sind seine große Leidenschaft. Unter anderem machte er mit einem fulminanten Auftritt beim 24h-Rennen 2013 auf dem Nürburgring auf sich aufmerksam, als er bei extrem schwierigen Witterungsbedingungen die Konkurrenz förmlich düpierte und im BMW Z4 GT3 des BMW Sports Trophy Team Marc VDS in der Schlussphase von Platz vier auf zwei nach vorne stürmte. Bereits im gleichen Jahr hatte sich BMW seine Dienste als DTM-Testfahrer zunutze gemacht. Parallel zur DTM bestritt Martin weiterhin GT-Rennen und feierte dabei seinen größten persönlichen Erfolg: den Sieg beim 24h-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps 2016. Dabei trat er in die Fußstapfen seines Vaters Jean-Michel, der seinerseits den Ardennenklassiker viermal für sich entschied.

„Ich hatte definitiv eine tolle Zeit bei BMW, davon fünf Jahre als offizieller BMW Werksfahrer. Die zwei Jahre zuvor war ich bereits mit dem Marc VDS Racing Team in einem BMW gefahren. Somit war ich insgesamt sieben Jahre lang mit der Marke verbunden, zunächst über den Kundensport, dann als Werksfahrer. Wir haben zusammen großartige Erfolge gefeiert, mit Siegen und Podiumsplatzierungen in der DTM, dem Sieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps sowie zweiten Plätzen beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Ich möchte mich bei Jens Marquardt, Adam Baker und Rudi Dittrich bedanken, die vor fünf Jahren an mich geglaubt und mir die Chance gegeben haben, als Werksfahrer zu BMW zu kommen. Doch manchmal braucht man Veränderungen und neue Herausforderungen. Deshalb habe ich entschieden, mich einer solch neuen Herausforderung zu stellen. Ich freue mich auf das, was mich erwartet, aber es war eine großartige Zeit bei BMW, und ich möchte allen danken, die daran beteiligt waren“, sagt Martin.

Termine 2019

Termine 2019

DTM-Kalender 2019 mit neuen Rennstrecken und neuem Rahmenprogramm.

Zur Übersicht

Die komplette Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM