Rückblick: DTM Norisring 2005 | DTM
2006-07-12 16:59:49

Rückblick: DTM Norisring 2005

Rückblick: DTM Norisring 2005

Hitze, Überraschungen, Enttäuschungen und Weltmeister: Das DTM Rennen im vergangenen Jahr auf dem Nürnbeger Norisring bot den Zuschauern alle denkbaren Facetten des Motorsports. Im Rennen behielt der spätere Champion Gary Paffett den kühlsten Kopf und gewann vor Christian Abt und Mattias Ekström.

Hitze: Außentemperaturen über 30 °C sorgten für extreme Hitze in den Cockpits. „Wir haben im Cockpit während des Rennens fast 70 Grad, was sehr zu Lasten der Konzentration geht. Kalte, frische Luft gibt es nicht, und auch der Liter Wasser in der Trinkflasche ist nach zwei Runden warm“, erklärte Frank Stippler und ergänzte: „Es ist wie Fahrradfahren in der Sauna.“

LÜberraschungen: Für faustdicke Überraschungen sorgten Bruno Spengler und Christian Abt - beide in einem Vorjahreswagen unterwegs. Der Kanadier Spengler schaffte im Qualifying den Sprung in die Super-Pole und qualifizierte sich im Einzelzeitfahren für einen sensationellen dritten Platz. Im Rennen fiel er nach dem Start aber schon bis auf Platz zehn zurück. Nach einer Kollision in Runde 60 gibt er einen Umlauf später an der Box auf. Ebenfalls sensationell: der zweite Platz von Christian Abt. Im Vorjahresmodell fuhr der Kemptener ein fulminantes Rennen und konnte von Startplatz 17 auf 2 vorfahren.

Enttäuschungen: Opel-Mann Marcel Fässler steuerte auf Rang drei liegend in Runde 30 die Box an, als sein Auto plötzlich ausbrach und er die Leitplanke touchierte – das Aus für den Schweizer. „Ich war am Boden zerstört, bis ich erfuhr, dass es nicht mein Fehler war - unmittelbar zuvor hatte Rinaldo Capello nach seinem Unfall die Boxen angesteuert und dabei sehr viel Öl verloren. Das war mein Verhängnis“, so der Unglücksrabe. Große Enttäuschung auch bei Mika Häkkinen, für den das Rennen schon nach sechs Runden ein frühes Ende fand. Markenkollege Jamie Green drehte den Finnen um.

Weltmeister: Gänsehautstimmung am Norisring. 15 Weltmeistertitel und 184 gewonnene Grand Prix - Emerson Fittipaldi, Nigel Mansell, Alain Prost, Jody Scheckter, Johnny Cecotto und Mick Doohan wurden im vergangenen Jahr von den Fans begeistert gefeiert. Die Sechs Superstars des Motorsports gingen am Samstag noch einmal auf die Strecke und fuhren im Rahmen der DTM am Norisring beim „Rennen der Legenden“ für einen guten Zweck. Der viermalige Formel-1-Weltmeister Alain Prost stand am Ende wieder einmal ganz oben auf dem Treppchen. Neben einem Pokal empfing der sympathische Franzose im Namen der „Legenden“ den wichtigsten Preis - 500.000 Euro für verschiedene Charity-Projekte.

Tickets 2020

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2020 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM YouTube

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen