Stimmen der Audi-Fahrer nach dem Rennen | DTM
2011-05-01 17:30:00

Stimmen der Audi-Fahrer nach dem Rennen

Stimmen der Audi-Fahrer nach dem Rennen

Mattias Ekström (Red Bull Audi A4 DTM #8), Platz 2: „Natürlich ist es am schönsten, wenn man gewinnt. Heute haben wir Platz zwei geschafft - das ist nahezu perfekt, aber eben noch nicht ganz. Wir hatten ein Auto, um das Rennen zu gewinnen - vor allem nach meinem guten Start. Aber Bruno (Spengler) hat mich einfach mit Vollgas auf der Außenseite der ersten Kurve neben der Strecke überholt. Auch ich war mit Vollgas unterwegs, aber er hatte so mehr Schwung und konnte mich wieder überholen. Das fand ich nicht okay. Es war der entscheidende Moment des Rennens, denn wir waren nahezu gleich schnell. Am Ende wurde es noch einmal richtig aufregend. Ein paar Kurven vor dem Ziel brach etwas an der Hinterradaufhängung. Aber dieses Mal hatte ich mehr Glück als in den Jahren zuvor - vielleicht ist das ein gutes Zeichen für die Saison 2011.“

Timo Scheider (AUTO TEST Audi A4 DTM #4), Platz 4: „P4 ist ein Ergebnis, mit dem ich heute leben kann. Ich hatte am Start gleich einen Kontakt von hinten, als man mich auf meinen Vordermann draufgeschoben hat. Dadurch wurde mein Auto vorne beschädigt. Hinten habe ich ein paar Flics verloren. Das war keine Hilfe für die Balance. Deshalb bin ich ganz froh, mit dem vierten Platz nach Hause gekommen zu sein.“

Martin Tomczyk (Schaeffler Audi A4 DTM #14), Platz 5: „Wir waren an diesem Wochenende von Anfang an konkurrenzfähig. Fahrer, Auto, Team - diese drei Sachen müssen immer zusammenpassen. Das war hier definitiv der Fall. Es hat auch wahnsinnig viel Spaß gemacht, wieder ein DTM-Rennen zu fahren, vor allem die Überholmanöver, die ich hatte. Der Zweikampf mit Maro (Engel) war hart, aber herzlich. Ich glaube, so muss ein Zweikampf in der DTM aussehen. Auch das Duell mit Ralf (Schumacher) war fair. Es war ein guter Einstand, mit dem wir zufrieden sein können.“

ROliver Jarvis (Audi Sport performance cars A4 DTM #5), Platz 9: „Das war nicht der Start, auf den ich gehofft hatte. Wir wollten Punkte mitnehmen und um einen Podiumsplatz kämpfen, aber wir haben den neunten Platz belegt. Es war eine Verbesserung seit dem Qualifying. Aber wir müssen jetzt arbeiten und im nächsten Rennen weniger Fehler machen. Hankook hat einen guten Job gemacht, aber ich muss die Reifen noch etwas besser verstehen. Ich hoffe, wir können in Zandvoort stärker sein.“

Mike Rockenfeller (E-POSTBRIEF Audi A4 DTM #9), Platz 11: „Das Wochenende fing gut an. Das Training war okay. Platz fünf im Qualifying war nicht perfekt, aber es war eine gute Ausgangsposition. Das nutzt leider nichts, wenn man am Ende nichts mit nach Hause nehmen kann. Deshalb war mein Rennen vom Start bis zum Ziel enttäuschend. Nichts lief richtig zusammen. Das Hauptproblem: Ich war viel zu langsam, was mich am meisten stört. Beim ersten Boxenstopp lief etwas schief. Das Auto wurde nicht richtig abgelassen. Die Safety-Car-Phase habe ich auch unglücklich erwischt, ich musste an der roten Boxenampel stoppen. Ein Wochenende zum Vergessen.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi A4 DTM #19), Platz 14: „Mein erstes Rennen in der DTM brachte viele Schwierigkeiten. Aber ich bin froh, dass ich es beendet habe. Wir hatten Kommunikations-Probleme und ich konnte den Boxenfunk nicht hören. Das Safety Car war auf der Strecke, als ich an die Box musste, das war etwas unglücklich. Wir müssen zufrieden sein. Das Rennen war okay, wir wissen, welche Probleme wir hatten. Ohne diese Schwierigkeiten können wir ein besseres Rennen fahren.“

LRahel Frey (Glamour Audi A4 DTM #15), Platz 15: „Meine Bilanz nach dem ersten Rennen ist sehr positiv. Die Teamarbeit ist super, die Jungs unterstützen mich. Das Rennen hatte Höhen und Tiefen, aber grundsätzlich habe ich es gut überstanden und das Ziel erreicht. Ich bin happy.“

Miguel Molina (Red Bull Audi A4 DTM #22), Platz 16: „Das Rennen war nicht so schlecht. Ich bin als Achter gestartet, habe um den siebten Platz gekämpft. Nach dem Restart nach der Safety-Car-Phase bekam ich einen Schlag und habe mich gedreht, damit war mein Rennen beendet. Wir müssen jetzt für das nächste Rennen kämpfen. Glücklicherweise ist das nächste Rennen bereits in zwei Wochen.“

Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A4 DTM #18), Platz 17: „Ich hatte einen sehr guten Start und konnte einige Positionen gutmachen. Aber dann habe ich im Getümmel einige Plätze verloren. Es war sehr eng, Tür an Tür, jemand hat mich berührt. Nach der Safety-Car-Phase hat mich Vietoris berührt, das hat mich viel Zeit gekostet. Immerhin - ich habe das Rennen beendet, es war ein sehr hartes Rennen. Wir haben Kilometer gesammelt, das war positiv hier. Aber wir brauchen mehr Speed.“

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Wir haben heute im Rennen ein ähnliches Bild gesehen wie gestern im Qualifying. Bruno Spengler war einen Tick schneller, dahinter lagen alle eng beisammen. Mattias (Ekström) und Timo (Scheider) haben das Maximum aus ihren Möglichkeiten gemacht. Auch Martin (Tomczyk) war mit seinem Vorjahresauto sehr schnell. Das Safety Car hat natürlich einiges durcheinander gebracht - aber das gehört dazu. Insgesamt war es ein interessanter Auftakt, der einen spannenden Saisonverlauf verspricht.“

Tickets 2020

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2020 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM YouTube

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen