Stimmen nach dem Rennen in Donington Park | DTM
2003-07-27 17:54:32

Stimmen nach dem Rennen in Donington Park

Jean Alesi, AMG-Mercedes (Sieger) "Ich freue mich riesig und bin tief bewegt über diesen Sieg. Endlich hat es geklappt und Donington bringt mir offensichtlich Glück. Es war ein hartes Rennen, in dem Bernd von Anfang an Druck machte, aber nach meinem guten Start konnte ich doch alles von der Spitze aus kontrollieren."

Bernd Schneider, Vodafone AMG-Mercedes (2. Platz) "Ich bin zufrieden mit der Tabellenführung, aber nicht mit dem Rennen. Ich hatte ein siegfähiges Auto, aber durch Jeans sensationellen Start und sein fehlerfreies Rennen hatte ich keine Chance zu gewinnen."

Mattias Ekström, PlayStation 2 Red Bull Abt-Audi (3. Platz) "Zuerst möchte ich mich bei meinem Team bedanken: Nach meinem schlechten Start haben mich die Jungs mit zwei fantastischen Boxenstopps wieder auf den dritten Platz nach vorne gebracht. Ich habe dann alles gegeben, um mich wieder an Bernd (Schneider) und Jean (Alesi) heranzukämpfen. Das ist mir auch gelungen - aber als ich dicht genug für einen Angriff war, kam leider schon die Zielflagge."

Marcel Fässler, AMG-Mercedes (4. Platz) "Der Start ist mir sehr gut gelungen. Leider bin ich beim zweiten Boxenstopp hinter Ekström zurück gefallen. Hinter ihm habe ich viel Zeit verloren. Beim Windschattenfahren haben meine Reifen sehr schnell abgebaut, so dass ich am Ende nicht mehr angreifen konnte."

Christijan Albers, ExpressService AMG-Mercedes (5. Platz) "Durch meinen Zweikampf mit Aiello in der ersten Runde, bei dem es zu mehreren Berührungen kam, hat sich vorne links die Spur verstellt. Deshalb bin ich froh, dass ich dennoch das Tempo der Spitze halten konnte."

Peter Dumbreck, OPC Team Phoenix (6. Platz) "Drei Punkte sind okay, damit bleibe ich Vierter in der Meisterschaft. Beim Start kam ich nicht an Mattias Ekström vorbei, der einen schlechten Start hatte. Dadurch habe ich schließlich zwei Plätze verloren. Mit neuen Reifen konnte ich die Pace durchaus mitgehen, wie meine schnellste Runde zeigt. Je älter die Reifen jedoch wurden, desto mehr Probleme bekam ich an der Hinterachse. Vier Runden vor Schluss drehte ich mich noch, als beim Herunterschalten die Hinterräder blockierten."

Thomas Jäger, Original-Teile AMG-Mercedes (7. Platz) "Ich freue mich sehr, als erster Mercedes-Benz Jahreswagenfahrer in diesem Jahr Punkte zu erzielen. Das ist eine schöne Belohnung für unser Team und macht Lust auf mehr."

Timo Scheider, OPC Team Phoenix (8. Platz) "Mein Auto war heute besser als je zuvor. Leider bin ich im Gerangel der ersten Kurve in meinen Vordermann gedrückt worden. Durch den beschädigten Unterboden wurden auch die Reifenwechsel für das Team schwierig. Platz acht ist unter diesen Umständen okay."

Joachim Winkelhock, OPC Euroteam (10. Platz) "Leider hat die Kupplung beim zweiten Stopp nicht richtig getrennt, dadurch drehten sich die Hinterräder. Das hat viel Zeit und wohl auch einen Punkterang gekostet."

Hans-Jürgen Abt, Teamchef Abt Sportsline "Mattias hat den Start etwas verschlafen, aber im Rennen alles wieder toll herausgefahren. Auch das Team hat super gearbeitet. Nicht nur mit schnellen Boxenstopps, die Mattias vom fünften auf den dritten Platz gebracht haben, sondern in den ganzen vergangenen Wochen. Wir sind wieder dichter an Mercedes dran. 1,6 Sekunden Rückstand nach etwa einer Stunde Renndistanz - das kann sich sehen lassen. Genau wie sechs Podiumsplätze in sechs Rennen. Unser Team ist hoch motiviert. Den nächsten Beweis dafür liefern wir am Nürburgring."

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef "Glückwunsch an Jean, er fuhr ein großartiges Rennen. Sein ausgezeichneter Start bedeutete die Vorentscheidung, auch wenn Bernd viel Druck machte und über Phasen schneller hätte fahren können. Jeans und Bernds Boxenmannschaften haben bei den jeweils simultanen Stopps fehlerlos gearbeitet. Das Ergebnis war gut für den Sport und gut für den Teamgeist. Sehr erfreulich ist der siebte Platz von Thomas Jäger im Vorjahres-CLK – das erste Punktergebnis eines Jahreswagens in diesem Jahr."

Volker Strycek, Opel-Sportchef "Das war ein interessantes Rennen, in dem wir leider nicht in den Kampf an der Spitze eingreifen konnten. Wir waren nicht schnell genug. Zudem haben wir die Autos von Alain und Manuel unglücklich verloren. Peter hat das Beste aus der Situation gemacht, wieder Punkte geholt und Rang vier in der Meisterschaft verteidigt. Bis zum Nürburgring haben wir nun Einiges zu tun."

Tickets 2020

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2020 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM YouTube

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen